Ein Tag in Hamburg

Blick auf die Elbphilharmonie in Hamburg

Hamburg verdient natürlich sehr viel mehr als nur vierundzwanzig Stunden und lohnt sich mindestens für einen Wochenendtrip! Aber für den Fall, dass du wie ich nur auf der Durchreise bist, verrate ich dir in diesem Artikel meine persönlichen Highlights für einen Tag in der Hansestadt.

Unterkunft

Als Gründerin einer Community für allein reisende Frauen musste ich natürlich auch die entsprechende Unterkunft buchen. Das Hotel Hanseatin ist ein Hotel exklusiv für Frauen mitten in der Hamburger City mit sehr guter Verkehrsanbindung. Es bietet dreizehn Zimmer in einem denkmalgeschützten Backsteinbau mit einem gemütlichen Frühstücksraum und einem kleinen Garten. Die Atmosphäre ist sehr herzlich und man fühlt sich sofort willkommen. Du solltest dein Zimmer allerdings frühzeitig buchen, da das Hotel oft schon Wochen im Voraus ausgebucht ist. 

Unterwegs in Hamburg

Mit dem Tagesticket oder der 9 Uhr-Tageskarte des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) kannst du für 7,80€ bzw. 6,60€ (Stand August 2023) einen ganzen Tag lang die öffentlichen Verkehrsmittel in der Stadt nutzen. Damit bist du maximal flexibel und kannst einfach in den nächsten Bus oder eine beliebige U-Bahn einsteigen. Ich lade mir immer gleich die App runter, damit ich weder auf Kleingeld angewiesen bin noch einen Automaten suchen muss.

In den Tag starten

Wenn du nicht im Hotel frühstücken möchtest (obwohl ich das sehr empfehlen kann) und den ersten Kaffee des Tages direkt für eine Erkundungstour nutzen möchtest, kann ich dir das Frau Möller im Stadtteil Sankt Georg empfehlen. Benannt nach der Hündin des damaligen Besitzers ist der ehemalige Teppichladen inzwischen eine Institution. Hier bekommst du täglich von 8-15 Uhr Frühstück und kannst den Besuch gleichzeitig mit einem Spaziergang durch das multikulturelle Viertel in der Nähe des Hauptbahnhofs verbinden.

Sightseeing in Hamburg

Natürlich wirst du in vierundzwanzig Stunden nicht alle Sehenswürdigkeiten der Stadt besuchen können, aber es passt doch oft mehr in einen Tag, als man denkt.

Ich gebe zu, dass ich ein großer Fan von Stadtführungen bin. Bei solch einer Führung bekommt man in kurzer Zeit die wichtigsten Informationen und sieht Dinge, die man alleine sehr wahrscheinlich übersehen hätte. In Hamburg bietet sich aber natürlich auch eine Hafenrundfahrt oder ein Besuch im Musical an. HIER* findest du zahlreiche Touren und Aktivitäten für deinen Besuch in der Hansestadt.

Wenn du deinen Tag mit einer Stadtführung beginnst, bleibt am Nachmittag in jedem Fall noch Zeit, um sich zum Beispiel die Elbphilharmonie aus der Nähe anzuschauen und die kostenlose Aussichtsplattform (Plaza) zu besuchen. Oder du flanierst ein bisschen durch die Innenstadt und um die Binnenalster, setzt dich in eines der zahlreichen Cafés und lässt die Seele baumeln.

Ich habe die verbleibende Zeit genutzt, um mir den St. Pauli-Elbtunnel (auch Alter Elbtunnel genannt) genauer anzuschauen und durchzulaufen. Besonders beeindruckt haben mich die riesigen Fahrstühle, die ursprünglich für Vierspänner konstruiert wurden und heute Fahrradfahrer und Touristen befördern.

Hamburg am Abend

Möglichkeiten zum Abendessen gibt es in Hamburg unzählige und vielleicht hast du im Laufe des Tages schon ein Restaurant gesehen, das du abends ansteuern möchtest. Wenn du noch einen neuen Stadtteil entdecken willst, empfehle ich dir in das Schanzenviertel zu fahren. In diesem Szeneviertel ist für jeden Geschmack etwas dabei und besonders Vegetarierinnen und Veganerinnen kommen hier auf ihre Kosten.

Wenn du dich genauso sehr wie ich für israelische Küche begeistern kannst, möchte ich dir das Mirou in Winterhude ans Herz legen. Der Weg dorthin dauert zwar ein bisschen länger, lohnt sich aber sehr. Ruf am besten vorher an und reserviere einen Tisch, auch wenn du alleine bist! Und solltest du danach noch Lust auf einen Drink haben, findest du direkt um die Ecke die Berglund Bar mit einer sehr leckeren Cocktailkarte.

Fazit

Vierundzwanzig Stunden werden Hamburg nicht gerecht, aber auch an einem Tag kann man einiges sehen und entdecken. Wichtig ist, dass es nicht in Stress ausartet. Mach dir bewusst, dass du nicht alles sehen wirst und suche dir die Dinge raus, auf die du am meisten Lust hast. Ich war zum Beispiel nicht bei der Elbphilharmonie, weil mich der St. Pauli-Elbtunnel mehr interessierte. Da ich sehr wahrscheinlich nicht zum letzen Mal in Hamburg gewesen sein werde, kann ich mir die Philharmonie auch bei meinem nächsten Besuch noch anschauen…

Warst du schon mal in Hamburg? Wie hat dir die Stadt gefallen?

*Das ist ein Affiliate-Link. Wenn du etwas über diesen Link buchst, bekomme ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du mich beim Aufbau von The Female Traveller.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

10 − sieben =

Melde dich zu den Community-News an!