Städtetrip nach Riga

IMG_7103

Riga, die lettische Hauptstadt, ist ein lohnendes Ziel für einen Städtetrip und hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Ausflüge ins Umland ergänzen die Reise.

Ankunft in Riga

Als wir im Hotel* Justus in Riga ankommen, ist es schon nach 23 Uhr. Die Anreise mit Air Baltic von Düsseldorf nach Riga und dort dann mit dem Bus vom Flughafen in die Stadt war zum Glück ganz unkompliziert und wir checken voller Vorfreude auf die nächsten Tage ein.

Unsere Unterkunft liegt sehr zentral in der Altstadt, fast direkt neben dem Rigaer Dom, und dient uns in den nächsten Tagen als guter Ausgangspunkt für unsere Städtetour.

Sightseeing in der lettischen Hauptstadt

Am nächsten Tag nehmen wir direkt am Vormittag an einer Stadtführung von Riga Free Tour teil. Die Führung durch die Rigaer Altstadt dauert knapp zwei Stunden und ist absolut empfehlenswert. Wir erfahren Wissenswertes über die Geschichte des Landes und der Stadt und sogar über unser Hotel. Das ist nach einem Charakter eines russischen Spionagefilms benannt und steht in der Straße, die schon bei vielen (auch internationalen) Filmen als Kulisse diente. Danach erkunden wir die Stadt noch auf eigene Faust. Die Hauptstadt Lettlands hat einen wunderschönen Altstadtkern und eine angrenzende Neustadt, die mit ihren vielen Geschäften und Restaurants für jeden Geschmack etwas zu bieten hat.

Nach einer Pause im Hotel am Nachmittag, machen wir uns am frühen Abend auf den Weg zur „Freie Republik Miera iela“. Ein alternatives Viertel in der Neustadt mit vereinzelten Cafés und kleinen Boutiquen. Wir essen auf einem alten Fabrikgelände, auf dem sich verschiedene Restaurants angesiedelt haben, an der Miera iela zu Abend. Die Atmosphäre ist entspannt, das Publikum ziemlich hip und die Livemusik rundet den Abend ab.

Bar im Viertel „Freie Republik Miera iela“

Nach dem Frühstück im Hotel entdecken wir an unserem dritten Tag in Riga auf unserer Shoppingtour durch die Altstadt Lottes Papery. Einen wunderschönen kleinen Laden mit handgemachten Sachen aus Leder. Schnell sind Souvenirs für Freunde und Familie gekauft.

Mittags nehmen wir erneut an einer Stadtführung teil. Diesmal geht es raus aus der Altstadt zum Zentralmarkt und durch die „Moskauer Vorstadt“. Im zweiten Weltkrieg befand sich hier das jüdische Getto und später siedelten sich dann vor allem russischsprachige Bürger in dem Stadtteil an. Noch heute sprechen gut 40% der Bewohner Rigas Russisch.

Zum Mittagessen gibt es heute typisch lettische Gerichte: (Roggen-) Knoblauchbrot mit Käsesoße, Erbsensuppe im Brotlaib, Kartoffelpuffer mit Lachs und Kwass (ein Getränk, das durch Gärung aus Brot hergestellt wird). Abends besuchen wir ein Orgelkonzert im Rigaer Dom. Die Orgel ist mit ihren 6718 Pfeifen über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Die Letten sind generell ein sehr musikalisches Volk. Die Angebote der Musikschulen sind kostenlos und als Schüler singt man entweder in einem der zahlreichen Chöre oder übt sich im Volkstanz. Alle fünf Jahre findet in der Stadt ein großes Liederfest statt.

Ausflug ins Umland

An unserem vorletzten Tag fahren wir mit dem Bus nach Sigulda, eine kleine Stadt im Gauja Nationalpark ca. 50 Kilometer nordöstlich von Riga. Die Fahrt dauert ca. 1,5 Stunden und reißt mit 2,50 € pro Person kein großes Loch in die Reisekasse. Nachdem wir uns in der Touristeninfo am Bahnhof einen Stadtplan geholt haben, steuern wir unser erstes Ziel an: das neue Schloss. Wir machen bei einem Eiskaffee im Schlossgarten eine kleine Pause und suchen uns auf der Karte den Weg zur Seilbahn raus, die uns in wenigen Minuten auf die andere Seite des Gauja-Tals bringt.

Die Seilbahn in Sigulda

Dort angekommen folgen wir den Schildern Richtung Gutmanns-Höhle, der größten Grotte im Baltikum. Der Weg ist gut ausgebaut und führt sehr idyllisch durch den Wald runter ins grüne Tal mit Rad- und Wanderwegen. Nach einem durch die vielen Treppenstufen recht anstrengenden Rückweg, entdecken wir, oben angekommen, eine sehr schöne Anlage mit Landgut und alten Gebäuden. Das Schloss Krimulda, früher eine Heilanstalt, wird heute als Hotel und für private Feiern genutzt. Wir laufen durch die alte Parkanlage, trinken auf einer Bank im Schatten eine kalte Cola und genießen die Atmosphäre der alten Gemäuer.

Mit der Gondel geht es zurück auf die andere Seite und nach einem Spaziergang zum Bahnhof diesmal mit dem Zug zurück in die Hauptstadt. Die Fahrt ist etwas kürzer und noch günstiger als mit dem Bus. Sigulda ist definitiv einen Tagesausflug wert. Die Anreise ist unkompliziert und günstig, das Städtchen sehr grün und ruhig. Es gilt außerdem als guter Ausgangspunkt für Touren in den Nationalpark.

Zug zurück nach Riga

Der Rigaer Zentralmarkt

An unserem Abreisetag haben wir vormittags noch Zeit für ein entspanntes Frühstück in der Altstadt und einen letzten Spaziergang durchs Zentrum. Unser Gepäck stellen wir im Hotel unter und schlendern noch einmal in Ruhe über den Zentralmarkt. Zum Schluss nehmen wir wie bei der Anreise den Bus zurück zum Flughafen und landen am Abend entspannt in Düsseldorf.

Der Rigaer Zentralmarkt

Mein Fazit

Riga eignet sich sehr gut für einen Städtetrip. Die Anreise ist mit knapp zwei Stunden Flugzeit vergleichsweise kurz und günstig und auch der öffentliche Nahverkehr ist gut ausgebaut und mehr als erschwinglich. Die Altstadt lädt mit ihren kleinen Gassen und vielen Restaurants zum Verweilen ein und die Neustadt bietet darüber hinaus Möglichkeiten. Hat man ausreichend Zeit, bietet sich ein Tagesausflug nach Sigulda oder nach Jurmala an die lettische Küste an. Beide Orte sind gut mit der Bahn oder dem Bus zu erreichen.

Du hast keine Lust auf einen Städtetrip und suchst noch nach einem Ziel für den nächsten Badeurlaub? Vielleicht macht dir mein Bericht über Kroatien ja Lust auf einen Trip an die Adria!

*Affiliate Link

Kommentare