Unterwegs in Flandern

Häuserfassade in Flandern

Die flämische Region Belgiens befindet sich im Norden des Landes und ist größtenteils niederländischsprachig. Die belgische Hauptstadt Brüssel liegt im Süden Flanderns, gilt aber als eigenständige Region. Hier findest du den Beitrag über mein Wochenende in der belgischen Hauptstadt.

Weitere große Städte in der Region sind Brügge, Gent und Antwerpen. Alle Städte in Flandern sind untereinander auch gut mit dem Zug zu erreichen und in den Sommermonaten bietet die belgische Bahn teilweise besonders günstige Tickets an. Bist du mit dem Auto unterwegs, solltest du unbedingt die Umweltzonen beachten!

Auf unserem Trip durch Belgien waren wir sechs Nächte in Flandern und haben in einem Airbnb südlich von Gent gewohnt. Der Ausgangspunkt war insofern ideal, als dass wir alle großen Städte in relativ kurzer Zeit mit dem Zug erreichen konnten und auch bis an die Küste nur 50 Minuten Fahrtweg mit dem Auto hatten. Das ist ideal, wenn du „von allem etwas“ haben möchtest. Wenn du auf Strand verzichten kannst und eine Woche unterwegs sein willst, würde ich dir empfehlen nicht mehr als zwei Städte zu besuchen. Für Brügge reicht meiner Meinung auch ein Tag, aber irgendwann kann man einfach keine neuen Eindrücke mehr aufnehmen und ist „satt“. Das ging zumindest mir so. Auf der anderen Seite ist Belgien ein ziemlich kleines Land und man kommt sowohl mit dem Auto als auch mit dem Zug sehr schnell von A nach B.

Brügge

Brügge ist die Hauptstadt Westflanderns und Bischofsitz des Bistums Brügge. Der mittelalterliche Stadtkern wurde 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und ist wirklich sehenswert.

Das Stadtzentrum kannst du bequem zu Fuß erkunden und das große Gastronomieangebot lässt keine Wünsche offen. Die Klassiker wie belgische Waffeln und Pommes findest du hier an jeder Ecke. Und wenn du möchtest, auch eine Flasche Kirschbier oder andere verrückte Sorten. Gerade in den Sommermonaten ist es jedoch sehr voll und es kann sinnvoll sein, Eintrittskarten für Museen im Voraus online zu buchen.

Der Grote Markt (zentraler Marktplatz) eignet sich gut als Ausgangspunkt oder auch einfach für eine kleine Pause in einem der zahlreichen Cafés, um das bunte Treiben auf dem Platz zu beobachten. Hier befindet sich auch der 83 Meter hohe Belfried, dessen Aussichtsplattform du über 366 Stufen erklimmen kannst. Das ist mit 15 Euro Eintritt allerdings nicht gerade günstig und wir haben auf eine Besteigung verzichtet. Sehr sehenswert ist die Stadt vor allem auch vom Wasser aus und du solltest in jedem Fall eine dreißigminütige Bootstour bei deinem Besuch einplanen. Für 12 Euro kannst du dich ganz entspannt durch die Kanäle fahren lassen und deinen Füßen eine kleine Pause gönnen. Sehr gut investiertes Geld, wie ich finde.

Bei schlechtem Wetter bietet sich ein Besuch im Schokoladenmuseum Choco-Story an. Das Museum informiert sehr ausführlich und an teilweise interaktiven Stationen über die Geschichte des Kakaos und der Schokolade. Mit einem kostenlosen Audioguide scannst du die jeweiligen Infotafeln und lässt dir ganz entspannt alles Wichtige vorlesen. Am Ende hast du sogar die Möglichkeit, verschiedene Schokoladensorten zu probieren und dir eine Vorführung anzuschauen.

HIER* findest du weitere Touren und Aktivitäten für deinen Besuch in Brügge.

Und wenn du mit dem Auto unterwegs bist, findest du hier eine Liste kostenloser Parkplätze in der Nähe des Zentrums.

Boot in Brügge
Vom Wasser aus hast du einen ganz besonderen Blick auf die Stadt

Gent

Gent ist nach Antwerpen die zweitgrößte Stadt Belgiens. Im Mittelalter war Gent ein mächtiger Stadtstaat, heute ist die Universitätsstadt ein Zentrum kultureller Aktivitäten. Auch sie hat einen wunderschönen mittelalterlichen Stadtkern, wo du zum Beispiel die Burg Gravensteen aus dem 12. Jahrhundert besichtigen kannst.

Auch Gent ist gut mit dem Zug zu erreichen und am besten zu Fuß zu entdecken. Einen sehr schönen Blick auf die Stadt hast du vom Turm der St. Baafskathedral, hierfür musst du allerdings zuerst die 440 Stufen in dem engen Aufgang bewältigen. In derselben Kathedrale kannst du auch (kostenpflichtig) den Genter Altar besichtigen. Leider fand zu der Zeit, als wir in der Stadt waren, gerade das „Gentse feesten“ statt, eines der größten Kulturfestivals Europas. Leider deswegen, weil im Zuge des Festivals auf jedem freien Platz in der Innenstadt eine Bühne platziert und auf dem großen Marktplatz sogar eine ganze Kirmes aufgebaut wurde. Dadurch wurde die Sicht auf viele der Häuserfassaden versperrt und es waren noch mehr Menschen in der Stadt unterwegs, als sowieso schon in der Hauptsaison. Wir sind nach einem halben Tag dann fast schon aus der Stadt geflüchtet und ich habe beschlossen, noch einmal in Ruhe wiederzukommen.

Blick von oben auf Gent
Gent von oben

Tournai und Kortrijk

Streng genommen liegt Tournai in Wallonien und nicht in Flandern. Da wir dort jedoch den französischen Nationalfeiertag verbracht haben, habe ich es in diesen Beitrag aufgenommen. Tournai hat eine beeindruckende Kathedrale und einen schönen Marktplatz. Es eignet sich für einen Zwischenstopp, extra hinfahren muss man aber vielleicht nicht unbedingt.

Kortrijk hingegen lohnt sich durchaus für einen Tagesausflug. Ein besonders ruhiger Ort mitten in der Stadt ist der Beginenhof, hier gibt es auch ein kleines Café.

Café im Beginenhof Kortrijk
Café im Beginenhof

Lüttich

In Lüttich haben wir auf dem Rückweg nach Deutschland einen Zwischenstopp eingelegt. Auch hier ließe sich problemlos mehr Zeit verbringen, wobei mich die Stadt ehrlicherweise am wenigsten von allen berührt hat. Auch hier gibt es eine große Kathedrale, einen weitläufigen Innenstadtkern und eine kleine Altstadt. Mit Sicherheit haben wir bei unserem kurzen Stopp aber auch bei Weitem nicht alles gesehen und große Teile der Altstadt waren zu dem Zeitpunkt leider eine Baustelle.

De Haan

Wenn du in Belgien unterwegs bist, planst du vielleicht auch den ein oder anderen Strandtag ein. Ein Ort, in dem du noch alte Jugendstilvillen anstatt hässlicher Betonklötze findest, ist De Haan. Der breite Sandstrand und die Promenade machen den Tag am Meer perfekt. Und wenn du doch Lust hast, dir auch die anderen Orte an der belgischen Küste anzuschauen, dann kannst du ganz einfach mit der Kusttram die Küste entlangfahren. Sie gilt mit 67 Kilometern und 67 Stationen als längste Straßenbahnlinie der Welt. Eine Fahrkarte kannst du ganz bequem (mit der EC-Karte) in der Bahn kaufen.

Strand in De Haan
Strandtag in De Haan an der belgischen Küste

Fazit

Flandern hat viel zu bieten! Und es ist unmöglich, in einer Woche alles zusehen. Ich glaube ich würde mir für die großen Städte wie Antwerpen und Brüssel mindestens ein Wochenende Zeit nehmen. Und auch für Gent ist das wahrscheinlich noch angemessen. Brügge ist wunderschön und absolut sehenswert, aber eben auch sehr touristisch und voll. Wenn du auf deiner Reise flexibel bist, würde ich immer auch einen Stopp an der Küste einlegen. Es gibt doch eigentlich nichts schöneres, als mit nackten Füßen durch den Sand zu laufen, oder?!

*Das ist ein Affiliate-Link. Wenn du über diesen Link etwas buchst, bekomme ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du mich beim Aufbau von The Female Traveller.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4 × zwei =

Melde dich zu den Community-News an!