Der BaldeneySteig

Schacht Essen Baldeneysee

Der BaldeneySteig (Tour auf komoot) ist ein Wanderweg, der einmal rund um den Baldeneysee im Essener Süden führt. Mit einer Länge von rund 26 Kilometern und insgesamt 600 Höhenmetern ist es durchaus eine anspruchsvollere Strecke. Durch die gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel kann man die Route aber auch in mehreren Abschnitten laufen. Zusätzlich zur Hauptroute gibt es außerdem vier Abstecher zu besonderen Highlights. Der Weg ist gut ausgeschildert und somit theoretisch auch ohne Karte zu laufen. Ich bin bei meiner Wanderung ausschließlich den Hauptweg im Norden beginnend Richtung Osten gelaufen.

Start bei Sonnenaufgang

Da es an diesem Samstag erneut bis zu 30 Grad warm werden soll, starte ich meine Wanderung auf dem BaldeneySteig entsprechend früh, um zumindest zu Beginn der Tour noch halbwegs angenehme Temperaturen zu haben. Ich parke mein Auto auf dem Parkplatz nahe dem Restaurant Heimliche Liebe und bin schon auf den ersten Metern ganz verzaubert von dem Ausblick, der sich mir bietet. Der Weg führt mich bergab zum Baldeneysee und die Bäume geben immer wieder die Sicht frei auf den größten der sechs Ruhrstauseen, über dem langsam die Sonne aufgeht. Die ersten Kilometer laufe ich direkt am See entlang und es ist zu dieser Uhrzeit noch wunderbar ruhig. Außer ein paar Spaziergängern mit Hunden begegnet mir niemand. Als ich Hunger bekomme setze ich mich einfach auf die nächstbeste Bank direkt am Wasser und beobachte die Schwäne, während ich mein mitgebrachtes Frühstück esse.

Blick vom Baldeneysteig auf den Baldeneysee am frühen Morgen bei Sonnenaufgang
Toller Blick auf den Baldeneysee am frühen Morgen.

Grünes Ruhrgebiet

Bei Kupferdreh führt mich der Weg über die ehemalige Eisenbahnbrücke auf die andere Uferseite und auch recht bald weg vom Wasser. Ich freue mich über ein bisschen Abwechslung und bin gespannt, was mich erwartet. Der BaldeneySteig leitet mich über kleinere und größere Waldwege immer weiter weg vom See und ich bin einmal mehr überrascht, wie grün das Ruhrgebiet ist. Klar, das hier ist nicht Gelsenkirchen sondern der Essener Süden, aber bemerkenswert finde ich es trotzdem. Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass der BaldeneySteig im Rahmen der „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017“ entstand. Plötzlich sehe ich vor mir ein Reh aufspringen und stehe unvermittelt auf einem Privatgrundstück, wo mir freilaufende Hühner und Gänse entgegenkommen. Die Strecke ist wirklich abwechslungsreich und hält immer wieder einige Überraschungen bereit.

Schwan auf dem Baldeneysee
Einer von vielen Schwänen auf dem Baldeneysee im Essener Süden.

Kaffeepause

Schließlich führt mich der Weg beim Haus Scheppen aber doch wieder ans Wasser und ich entscheide mich für eine etwas längere Kaffeepause an einem der Kioske. Generell finden sich entlang der Route immer wieder Möglichkeiten einzukehren. Am frühen Samstagmorgen hatten jedoch verständlicherweise einige Lokale noch geschlossen, als ich an ihnen vorbeikam. Vom kleinen Hafen aus leitet mich der Weg wieder weg vom See durch Wiesen und Felder. Habe ich schon gesagt, dass das Ruhrgebiet überraschend grün ist?! Ich komme an mehreren Pferdehöfen vorbei, Feldern, die bestellt werden, und habe immer wieder einen wunderschönen Blick auf den See, der jetzt einige Höhenmeter unter mir liegt. Inzwischen ist es recht warm und ich bin froh, dass mich die Route immer wieder durch dichtes und schattiges Grün, kurzfristig sogar über einen Friedhof, führt.

Zurück ans andere Ufer

Dann bin ich zurück am See und gelange dieses Mal über das Stauwehr zurück auf die Uferseite, von der aus ich gestartet bin. Bis zu meinem Ausgangspunkt habe ich aber noch einige Kilometer vor mir. An dieser Stelle zeigt sich der BaldeneySteig von seiner weniger schönen Seite, da man eine große Hauptverkehrsstraße überqueren muss und der Weg hier auch sonst nicht viel zu bieten hat. Nach einem ziemlich steilen Anstieg bin ich dann aber wieder im Wald, mache noch einmal Pause am Wildgehege Heissiwald und beobachte von meiner Bank aus ein paar Rehe.

Ab hier führt der Weg zurück zu meinem Startpunkt ausschließlich durch den riesigen Kruppwald. Was vor allem aufgrund der inzwischen recht hohen Temperaturen sehr angenehm ist. Ich komme an der Villa Hügel vorbei, dem ehemaligen Wohnhaus der Familie Krupp, und überlege, in der Gaststätte Zur Kluse noch einmal eine Pause einzulegen. Aber von hier aus ist es nur noch weniger als ein Kilometer bis zu meinem Ausgangspunkt und ich laufe weiter. Ein Fehler, wie sich herausstellt, denn leider ist die Heimliche Liebe heute aufgrund einer geschlossenen Gesellschaft nicht geöffnet. Sehr schade, ich hätte ein kühles Bier zum Abschluss dieser Tour gut gebrauchen können und wollte noch einmal die tolle Aussicht vom Biergarten aus auf den Baldeneysee genießen! 

Biergarten Heimliche Liebe mit Blick auf den Baldeneysee
Vom Biergarten der Heimlichen Liebe aus hat man einen tollen Blick auf den Baldeneysee!

Fazit

Der BaldeneySteig stand schon lange auf meiner Liste und ich bin froh, ihn endlich gegangen zu sein! Die Route ist sehr abwechslungsreich, es gibt unterwegs viel zu entdecken und immer wieder bieten sich tolle Ausblicke auf den See. Man sollte allerdings beachten, dass es nur an zwei Stellen möglich ist, zu Fuß auf die andere Uferseite zu gelangen. Es sei denn, man nimmt ein Schiff der Weißen Flotte und lässt sich bequem über den Baldeneysee fahren.

Kennst du noch andere schöne Touren durch das Ruhrgebiet?

Oder hast du Lust auf eine Mehrtageswanderung? Dann ist der Elisabethpfad vielleicht etwas für dich…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünfzehn − 7 =

Melde dich zu den Community-News an!