Die Toskana der Eifel

Toskana der Eifel, Kalvarienberg

Ich bin mir sicher, dass du schon mal etwas von der Toskana in Italien gehört hast oder sogar schon einmal dort warst. Aber kennst du auch die Toskana der Eifel? Ich auch nicht. Zumindest nicht bis zum letzten Wochenende.

Weil die Wettervorhersage so gut war und ich mir das sommerliche Wetter Anfang April nicht entgehen lassen wollte, habe ich mir spontan eine Übernachtung auf einem Campingplatz in der Eifel gebucht und war wandern. Und wie auch schon für meine Wanderung auf dem Waldmythenweg im Bergischen Land, habe ich mich wieder von dem Buch Komm, lass uns wandern! Bergisches Land, Eifel, Mittelrhein von Jarle Sänger inspirieren lassen.

Die erste Tour Rund um den Freilinger See habe ich mir vor allem deshalb ausgesucht, weil sie unmittelbar am Campingplatz startet und ich dort vor einigen Jahren schon einmal war. Auf die Toskana der Eifel bin ich dann aufmerksam geworden, weil die Wanderung nur fünf Kilometer entfernt vom Freilinger See startet. Außerdem hat mich der Name zugegebenermaßen neugierig gemacht. Aber der Reihe nach…

Rund um den Freilinger See

Diese Wanderung ist eine der insgesamt 95 örtlichen Rundwanderwege in der Nordeifel, auch EifelSchleifen genannt. Zusätzlich zu den EifelSchleifen gibt es 18 EifelSpuren, besonders inszenierte Themenrundwanderungen. Alle Touren sind sehr gut ausgeschildert, allerdings mit einem einheitlichen Symbol. Da, wo sich mehrere Wege kreuzen, musst du also nicht nur auf das Logo, sondern auch unbedingt auf den Namen deiner Tour achten!

Wegweiser Eifelschleifen
Die Wanderungen sind sehr gut ausgeschildert, aber du solltest den Namen deiner Tour kennen!

Die Tour Rund um den Freilinger See ist mit knapp 10 Kilometern eine leichte Wanderung, die auch für Kinder geeignet ist. Start und Ziel ist der Parkplatz des Freilinger Sees. Hier gibt es auch eine einfache Gastronomie, in die du nach deiner Wanderung einkehren kannst.

Der Rundweg führt dich vor allem über Felder und Wiesen, selten auch mal durch ein Stück Wald und einmal durch die kleine Ortschaft Reetz. Alle Wege sind leicht zu gehen, nur an einer Stelle geht es einen etwas steileren Wiesenhang hinunter. Immer wieder ergeben sich tolle Ausblicke auf das Umland und Bänke entlang der Route laden zu einer Pause ein. Und im Sommer kannst du im Anschluss an deine Wanderung zur Abkühlung in den Freilinger See springen.

Etwa auf halber Strecke beschreibt der Autor einen Lost Place, ein ehemaliges Militärgelände. Da ich solche Orte generell interessant finde, habe ich bewusst Ausschau gehalten. Und als ich dann tatsächlich am Rande des Geländes stand, kam es mir seltsam bekannt vor… Tatsächlich stellte sich am Ende heraus, dass dieser verlassene Ort meinem Freund vor 15 Jahren als Kulissen für seinen Zombiefilm diente. Die Welt ist eben doch ein Dorf…

Die Toskana der Eifel

Am Sonntag zog es mich dann also in die Toskana. Ich muss zugeben, dass ich etwas skeptisch war: Würde es tatsächlich aussehen wie in Italien? Ich konnte mir das kaum vorstellen…

Diese Wanderung ist mit gut 15 Kilometern und 324 Höhenmetern durchaus etwas fordernder, dennoch gut zu meistern. Zumal es am Wegesrand zahlreiche Picknickplätze und im Ort Alendorf ein Café für die Pause zwischendurch gibt. Der Rundweg startet und endet in Ripsdorf, wo du dein Auto kostenlos auf dem Wanderparkplatz abstellen kannst. Im Ort gibt es auch das Restaurant Breuer, in das du nach deiner Tour einkehren und sogar übernachten kannst.

Bank bei Alendorf
Ein ganz besonderer Picknickplatz in der Nähe von Alendorf.

Wenn dir 15 Kilometer zu lang sind, kannst du zwischendurch auch abkürzen und den Wegweisern zurück Richtung Ripsdorf folgen. Durch die gute Beschilderung ist verlaufen praktisch unmöglich. Ich lade mir die Daten der Tour allerdings immer auch auf mein Handy zur Offline-Nutzung herunter, sodass ich auch ohne Internetverbindung jederzeit die Routenbeschreibung zur Hand habe. Alle Wanderungen findest du auch auf meinem Komoot-Profil.

Der Begriff Toskana der Eifel kommt von den vielen Wacholderbüschen, die rund um Alendorf an den Hängen stehen. Hier findest du das drittgrößte Wacholderschutzgebiet Deutschlands, das mitten in der Eifel mediterranes Flair versprüht. Und tatsächlich, es sieht rund um Alendorf in der Tat ein bisschen aus wie in der Toskana! Zumindest kommt wahrscheinlich nirgendwo sonst eine Autostunde entfernt von Köln „so viel“ Italienfeeling auf.

Blick auf Alendorf.

Nachdem du den Kalvarienberg erklommen hast, hast du einen wunderschönen Ausblick auf die umliegenden Hügel und ins Tal. Mach es dir auf einer der Bänke bequem und genieß die Aussicht! Vor allem dieser Teil der Wanderung rund um Alendorf hat mir besonders gut gefallen. Aber auch der Rest der Strecke ist wirklich schön und abwechslungsreich. Ich mag es, wenn ich weit blicken kann, und das ist auf dieser Tour häufig der Fall.

Fazit

Die Toskana der Eifel liegt also nicht nur viel näher als das Original, sie versprüht tatsächlich ein bisschen Urlaubsfeeling mitten in der Heimat. Beide Touren führen dich durch wunderschöne Landschaft, sind angenehm zu gehen und zeigen einmal mehr, welch schöne Ecken es in Deutschland gibt.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwölf − neun =

    1. Du kannst mit dem Zug bis Blankenheim (Wald) und von dort mit dem Bus bis Blankenheim Busbahnhof fahren. Der Bus von dort zum Freilinger See oder nach Ripsdorf fährt dann aber nur nach Vorbestellung.
      Also es ist grundsätzlich möglich, aber durchaus etwas aufwändiger…

Melde dich zu den Community-News an!